Zurück zur Übersicht

Zurück zur Übersicht

.

.

2006

2005

2004

2003

2002

Archiv 2006

 

18.11.2006  |  5. Potsdamer Literaturnacht  |  19.30 Uhr

Kamasutra Lesung

>>> Programm

 -------------------------------------------------------------------------------------------

 

 24.10. 2006  |  19.30 Uhr  |   SCHREIB 
AutorInnen der 10. Ausgabe der Literaturzeitschrift SCHREIB stellen ihre Texte aus dem Heft vor, dazu gibt es Musik vom Duo "Les Aliées" Dia-Show: 2 Jahre Transafrika - Das letzte Abenteuer. 
Kooperationsveranstaltung mit der Literaturzeitschrift Schreib
Ort  |  Kulturzentrum Potsdam, Theatersaal 
Adresse  |  Hermann-Elflein-Straße 10, 14467 Potsdam
Beginn  |  19.30 h

 

-------------------------------------------------------------------------------------------

 

9.5. 2006  |  20 Uhr  |   Offene Lesebühne. 
Kooperationsveranstaltung mit der Literaturzeitschrift Schreib
Kulturzentrum Potsdam, Theatersaal

 

 -------------------------------------------------------------------------------------------

 

9.3.2006  |   Un nuevo ciclo político en América Latina? 
Una mirada desde la literatura peruana contemporánea

Ankündigung in "La República" aus Lima, Peru.

Podiumsdiskussion (in spanischer Sprache) mit den peruanischen Schriftstellern

Óscar Colchado Lucio  |  1947, Ancash  |  mehr
Roberto Reyes Tarazona 
  |  1947, Lima  |  mehr
Oswaldo Reynoso Diaz 
  |  1931, Arequipa  |  mehr
Carlos Eduardo Zavaleta 
|  1928, Caraz  |  mehr

Moderation: Sebastián Urioste (Paris)

Ort: Spanischsprachige Buchhandlung LA RAYUELA, Berlin.
Zeit: 20.15 Uhr 
In Kooperation mit der Botschaft der Republik Peru

 

“Un nuevo ciclo político en América Latina?

Una mirada desde la literatura peruana contemporánea”

La librería hispana La Rayuela y la Literaturnacht e.V. con la colaboración de la Embajada Peruana invitan al público hispanohablante berlinés a participar de la tertulia política con los escritores Oswaldo Reynoso (1931), Óscar Colchado Lucio (1947) y Roberto Reyes Tarazona (1947), tres voces muy representativas de la literatura peruana contemporánea. El día 9 de marzo a las 20:15 en nuestro local de la Invalidenstr 2 (Eingang Elisabethkirchstr.). 
En nuestra mesa redonda abierta a la participación del público, pretendemos analizar a partir de la producción literaria, con objetividad y balance, las causas de los cambios de gobierno y la emergencia de nuevos movimientos sociales (como los "piqueteros" en la Argentina o los "cocaleros" en Bolivia) representantes del descontento de las sociedades civiles frente a las medidas económicas que impone la globalización. Mismas que desde su implementación no han servido para superar las históricas desigualdades que afectan al continente. Esto ha llevado a que muchos observadores y expertos en el tema consideren que Latinoamérica está conociendo un nuevo ciclo político crítico, cuando no contestatario, al rumbo impuesto por el llamado “Consenso de Washington”, que está en franco retroceso. En el caso específico de los países andinos, este surgimiento de organizaciones sociales de base implica además una reformulación de las identidades mestizas e indígenas y pone al descubierto las fuertes contradicciones de los Estados frente a sus ciudadanos. Si compartimos la opinión de Mario Vargas Llosa de que "la literatura no puede omitir la política, ya que es una de las experiencias humanas básicas, como el amor" y a partir de la lectura de las obras que nuestros invitados, todos ellos profesores universitarios, quienes han obtenido los reconocimientos más altos que tiene el Perú en el campo literario, estamos seguros que el evento del día 9 de marzo se inscribe en la importante tradición de interacción entre literatura y política, tan característica del pensamiento latinoamericano. La moderación corre a cargo del politólogo y docente para Historia Latinoamericana en el Instituto de Estudios Políticos de París, Sebastián Urioste.
Esperamos contar con su presencia y le rogamos que confirme su asistencia al Tel: 030/44013293, por Fax: 030/91707111 o a través de un mail a nuestra dirección: info@la-rayuela.de

La rayuela y Literaturnacht e.V.
www.la-rayuela.de
www.literaturfestival.net

In Kooperation mit der Botschaft der Republik Peru.

[ zurück nach oben ]

 

Carlos Eduardo Zavaleta (Caraz, 1928): Bekannt wurde er als erstes Gesicht der Generation der 50er Jahre. Seit 1948 widmet er sich der Übersetzung von Klassikern des zwanzigsten Jahrhunderts. Verschiedene Stipendien führten seinen Weg durch die USA, Spanien und Großbritannien. Er hat zahlreiche Preise gewonnen, unter anderem im Genre Erzählungen den Preis “Ricardo Palma” (1952), im Bereich Essays den Preis “Manuel González Prada” (1959), den des Spanischen Journalismus “Bauzate y Mesa” (1984) sowie den „Premio Nacional“ für die Novelle “Federico Villarreal” (2000).

Zur Zeit ist er Professor für Nordamerikanische und Lateinamerikanische Literatur in der Universität “Nacional Mayor de San Marcos” (Lima). Pálido, pero sereno (dt. Totenbleich aber ungetrübt) (sein Buch der hiesigen Sammlung)) wird als sein bester Roman angesehen, in dem sich städtische und andine Einflüsse vereinen.

[ zurück nach oben ]

 

Oswaldo Reynoso (Arequipa, 1931) ist Schriftsteller und Professor und formte die literarische Gruppe Narración. 1961 publizierte er Los inocentes (dt. Die Unschuldigen). José María Arguedas sagte über sein Buch: “Reynoso hat einen neuen Stil geschaffen: Die Umgangssprache und die hohe Schule der Dichtkunst verdichten sich, stellen einander in einem helleren Lichte dar”. 1965 veröffentlichte er En octubre no hay milagros (dt. Im Oktober gibt es keine Wunder). Wáshington Delgado hat hinzugefügt: ”Die Lektüre dieses Romans enthüllt uns ein monströses, egoistisches, verzweifeltes Lima”. Darüberhinaus hat er die Romane El escarabajo y el hombre (dt. Der Käfer und der Mensch) Käfer und der Mensch) Käfer und der Mensch) (1970), En busca de Aladino (dt. Auf der Suche nach Aladin) (1993), Los Eunucos inmortales (dt. Die unsterblichen Eunuchen) (1995) sowie El goce de la piel (dt. Die Ekstase der Haut)  (2005) geschrieben.

[ zurück nach oben ]

 

Óscar Colchado Lucio (Ancash-Perú, 1947): Dichter, Erzähler und Novellist. Er gründete die literarische Gruppe Isla Blanca (dt. Weiße Insel) und leitete die Zeitschrift Alborada/Creación y análisis. Unter seinen Werken stechen im Bereich erzählende Literatur hervor: Del mar a la ciudad (dt. Vom Meer in die Stadt) (1981), Cordillera Negra (1985), Camino de Zorro (dt. Weg des Fuchses) (1987), Hacia el Hanaq Pacha (dt. Zum Hanaq Pacha) (1989) y La casa del cerro El Pino (dt. Das Haus des Berges El Pino) (2003). Darüberhinaus publizierte er die Novellen La tarde de toros (dt. Der Nachmittag der Stiere) (1974) sowie Rosa cuchillo (1997). Er ist Autor dreier Gedichte sowie zahlreicher Kinderbücher. Unter vielen Preisen hat er gewonnen : die Preise ”José María Arguedas”  in der Kategorie Erzählung (1978), ”José María Eguren” in der Kategorie Dichtung (1980), „Premio Copé“ (1983), den nationalen Preis für Kinder- und Jugendliteratur (1985), den  „Premio Latinoamericano“ in der Kategorie Erzählung (CICLA 87), den nationalen Preis im Bereich Erziehung (1995), den nationalen Preis ”Federico Villarreal” im Bereich Novelle (1996) und den international renomierten Preis ”Juan Rulfo” in der Kategorie Erzählung (2002). 1992 wurde er mit dem Preis ”Casa de las Américas” des Landes Kuba ausgezeichnet. Sein Kinderbuch Cholito en los Andes mágicos (dt. Cholito in den magischen Anden) wurde im Fernsehen für die Andenländer ausgestrahlt.

[ zurück nach oben ]

   

Roberto Reyes Tarazona (1947, Lima): Schriftsteller und Soziologe, gründete die Gruppe Narración. 1973 erhielt er den nationalen Preis “José María Arguedas” in der Kategorie Erzählungen. Er veröffentlichte : Infierno a plazos (dt. Hölle auf Raten) (1978), Los verdes años del billar (dt. Die grünen Jahre des Billard) (1986), Nueva Crónica: Cuento social peruano 1950-1990 (antología) (1988). La torre y las aves (dt. Der Turm und die Vögel) (2002), La caza del cuento (dt. Die Jagd nach der Erzählung) (2004). Sein Roman Los verdes años del billar wurde ins Rumänische übersetzt, einige seiner Erzählungen sind in Sammelbänden über Peru und das Ausland erschienen.

[ zurück nach oben ]

 

-------------------------------------------------------------------------------------------

 

28.1. 2006  |  20 Uhr  |   Offene Lesebühne. 
Kooperationsveranstaltung mit der Literaturzeitschrift Schreib
Kulturzentrum Potsdam, Theatersaal