Zurück zur Übersicht

Zurück zur Übersicht

.

.

.

.

.

LN 5

Neuer Markt

5. Potsdamer Literaturnacht   |  18.11.2006  |  19:30 h

>>> Bilder der Veranstaltung 

>>> Pressestimmen


 

In unseren Breiten denkt man bei dem Wort Kamasutra häufig an eine Art pornografisches Bilderbuch. Das ist in mehrfacher Hinsicht falsch. Tatsächlich versteckt sich hinter diesem Namen eine Sammlung von Texten, die sich mit einer der ältesten Fragen der Menschheit beschäftigen; der Frage, wie man ein glückliches Leben führt.

Die 5. Potsdamer Literaturnacht nähert sich diesem großartigen Stück Weltliteratur auf kreative Weise.

Die Moderation von Julian Drews wird humorvoll und fesselnd in die vielseitigen Facetten der neuen, bei Wagenbach erschienenen Kamasutra-Übersetzung einführen. Auf Lesungen aus dem Originaltext werden die Potsdamer Autoren Christine Anlauff und Christoph Beck mit eigenen Texten antworten.

Die Schauspieler Marie-Luise Lukas und Peter Wagner interpretieren das Kamasutra szenisch. Sie werden dabei durch den Cellisten Sonny Thet musikalisch unterstützt. 
Abgerundet wird dieser heiter-erotische Abend durch DJ Ricardo Murillo aus Madrid sowie ein Screening von Kurzfilmen, die in Kalkutta entstanden sind (HFF & arte).

In den Pausen wird es ein paar Kleinigkeiten zu essen geben. Also wie in jedem Jahr: Genießen mit allen Sinnen!

Die 5. Potsdamer Literaturnacht findet in der Gewölbehalle des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG) im ehemaligen Kutschstall statt.

Einlass  |  19:00 h
Beginn  |  19.30 h

Eintritt   |  3,- €   als Spende  |  LN-Kissen inkl.

Grußwort der Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Prof. Dr. Johanna Wanka
 


 

Wir danken herzlich unseren Unterstützern und Förderern!

 

Landeshauptstadt Potsdam

Gefördert durch die 
Landeshauptstadt Potsdam

Bereich Kultur

 

 

AStA Universität Potsdam

 

Universitätsgesellschaft der Universität Potsdam

 

Liebeserklärung an Kalkutta
Kurzfilme von Studenten der HFF "Konrad Wolf" unter der Leitung von Rosa von Praunheim und Barbara Häbe. 

Eine Koproduktion der 

 

und .